Pentagon stoppt Auftragnehmer-Freigaben

Pentagon stoppt Auftragnehmer-Freigaben

Von Renae Merle, Mitarbeiter der Washington Post

Samstag, 29. April 2006

Von David B. Gleason from Chicago, IL - The Pentagon, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4891272

Das Pentagon hat diese Woche die Verarbeitung von Sicherheitsüberprüfungen für Regierungsauftragnehmer eingestellt, was möglicherweise den Mangel an Mitarbeitern verschärft, die befugt sind, an den geheimsten Programmen der Regierung zu arbeiten.

Der Defence Security Service machte die überwältigende Nachfrage und ein Budgetdefizit für den Stopp verantwortlich, was die staatliche Auftraggebergemeinschaft überraschte. Bereits 3000 Anträge seien auf Eis gelegt worden, sagte Cindy McGovern, eine DSS-Sprecherin.

"Wir halten sie [die Anträge] jetzt zurück, um zu sehen, ob wir das Problem lösen können. Der drastischere Schritt wäre, sie überhaupt nicht zu akzeptieren", sagte McGovern, ein Schritt, den die Agentur in Betracht zog, aber vorerst fallen ließ.

Die Nachfrage nach Sicherheitsüberprüfungen bei privaten Unternehmen ist seit dem 11. September 2001, den Terroranschlägen, dramatisch gestiegen, da die Regierung zunehmend auf Auftragnehmer angewiesen ist, um Geheimdienstinformationen zu sammeln und an geheimen Programmen zu arbeiten. Die Frustration über die Wartezeit, die einige Unternehmen mit bis zu einem Jahr beschreiben, um Freigaben für neue Mitarbeiter zu erhalten, wächst. Einige Firmen haben auf Gimmicks und große Boni zurückgegriffen, um Mitarbeiter mit bereits bestehenden Freigaben zu gewinnen, und Branchenvertreter befürchten, dass die Maßnahmen in dieser Woche den Wettbewerb und die Gehaltsforderungen erhöhen werden.

Der Umzug betrifft nicht nur Rüstungsunternehmen, sondern auch diejenigen, die an Projekten für mehr als 20 andere Behörden arbeiten, darunter die NASA und das Department of Homeland Security.

"Wir haben derzeit Unternehmen, die finanzierte Stellen haben, für die sie keine Leute finden können", sagte Stan Soloway, Präsident des Professional Services Council. "Dies könnte das System vollständig herunterfahren."

Der Verteidigungssicherheitsdienst macht zum Teil die schiere Menge an Anfragen dafür verantwortlich. Zwischen Oktober und März wurden mehr als 100.000 Sicherheitsanträge gestellt.

Der Dienst habe auch mit einem Budgetmangel zu kämpfen, sagte McGovern und stellte fest, dass seine Finanzierung in diesem Jahr um 20 Millionen US-Dollar gekürzt wurde. McGovern sagte, sie wisse nicht, mit welchem ​​Defizit die Agentur konfrontiert sei.

Im vergangenen Jahr hat das Amt für Personalmanagement die Aufgabe der Hintergrundermittlungen übernommen. Aber der Defense Security Service nimmt die Rechnung auf, die für eine streng geheime Freigabe bis zu 3.700 US-Dollar betragen kann.

Das Office of Personnel Management kann auch eine Prämie von 19 bis 25 Prozent für die Arbeit verlangen, die nicht im DSS-Budget berücksichtigt wurde, sagte David Marin, Personaldirektor des Reformkomitees der Regierung des Repräsentantenhauses. Marin schätzt den Fehlbetrag der Agentur auf 75 bis 100 Millionen US-Dollar.

Die Bemühungen der Agentur, die Kosten zu senken, begannen Anfang dieses Monats, als sie Auftragnehmer darauf aufmerksam machte, dass sie kein teureres beschleunigtes Antragsverfahren mehr anbieten würden.

Am Dienstag hat die Agentur die Weiterleitung neuer Anträge an das OPM ganz eingestellt.

Die Entscheidung sei "sowohl verwirrend als auch beunruhigend", sagte der Abgeordnete Thomas M. Davis III (R-Va.), Vorsitzender des Regierungsreformausschusses, gestern in einem Brief an die Agentur.

Davis erwartet nach Angaben seines Büros eine Anhörung zu diesem Thema.

"Es könnte sicher sehr schnell zu einem echten Problem werden", sagte John Douglas, Präsident der Aerospace Industries Association, einer Lobbygruppe, die Unternehmen wie Lockheed Martin Corp. und Boeing Co., die größten Auftragnehmer des Pentagons, vertritt. "Es scheint keine Ausnahmen zu geben, und Sie würden denken, dass, wenn Sie an einem geheimen Projekt arbeiten, um IEDs [improvisierte Sprengkörper] zu stoppen, es gibt."

© 2006 The Washington Post Company - https://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/04/28/AR2006042801878.html

0 comments:

Kommentar veröffentlichen